Microsoft Lizensierung

wann ist ein External Connector erforderlich? Microsoft fordert sowohl für direkte, als auch für indirekte Zugriffe auf Windows-Server entweder
* pro zugreifende Person eine Windows Server 20xx User CAL (passend zum Server 20xx, die Lizenz muss fest einer natürlichen Person zugeordnet werden)
* EINEN External Connector für den Windows Server, auf den zugegriffen wird. Hier ist es unerheblich, wie viele Personen Zugriff auf diesen Server nehmen.

Zusätzlich muss das Produkt „Microsoft SQL-Server 20yy Runtime“ in einer Core-Lizensierung vorliegen (lizensiert nach virtuellen Prozessoren, die diesem Server zugeordnet sind (mindestens 4). Ist der SQL-Server lizensiert nach dem Modell Server + SQL-User CALs, ist für jede externe Person auch noch eine SQL 20yy User CAL erforderlich.

Dabei ist es unerheblich, ob das Shop-Frontend im Internet unter Linux läuft. Indem es an die Warenwirtschaft angebunden ist und Daten vom SQL-Server abfordert, ist der Lizenztatbestand von indirekten Zugriffen erfüllt. Lizensiert werden dabei die am Endgerät (PC Ihres Kunden) auf den Shop zugreifenden Personen, die indirekt (mittels des Shops) Daten aus gevis abfordern.

Fazit: Da in der Praxis bei Web Shops nicht genau bestimmt werden kann, welche natürlichen Personen namentlich darauf zugreifen, ist nur die Lizensierung: SQL-Server Runtime nach Core + ein External Connector für den darunter liegenden Windows Server wirtschaftlich und rechtssicher.

Genauere Informationen entnehmen Sie bitte den Product Terms für den „External Connector“. Der Licensing Guide veranschaulicht das Ganze mit Grafiken.
(Letzte Revision: 31.08.2017 15:56:49) (Post ID:389)

Verwandte Beiträge
Microsoft Support- und Sicherheitsupdates nur noch für 5-7 Jahre
Im Spätherbst 2021 erscheinen die Versionen 2022 von zahlreichen Microsoft Produkten: Windows #Server 2022 (es gibt nur die LTSC Version mit
Alles hat ein Ende – Internet Explorer
Mit dem Patchday am 15. Juni 2022 entfernt Microsoft im Rahmen des kumulativen Updates den Internet Explorer aus Windows 10
Antivirus: Wechsel auf Microsoft Defender
Nachdem #Microsoft sein Lizenzmodell vereinfacht hat und nun auch Lösung für Kunden kleiner 50 Mitarbeiter anbietet, ist es insbesondere in
Über den Autor:

Patrick Bärenfänger ist TÜV-zertifizierter IT-Security Manager und -Auditor und seit über 30 Jahren in der IT-Branche. Seine Schwerpunkte sind die Ausbildung/Zertifizierung von Systemkoordinatoren, Lizenz-Audits und IT-Systemprüfungen nach BSI-Grundschutz-Katalogen und IDW PS 330 und die Intrastruktur-Analyse und -Optimierung.