Informationen

Was ist ein Sysko? Dieses Video erklärt es Ihnen.
Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung sowie jede Art der Verwertung der Dokumente und der Aufzeichnung untersagt sind und bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung der GWS Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH.

Ausbildung/Zertifizierung zum technischen gevis Administrator (Systemkoordinator)

Mein Name ist Patrick Bärenfänger und ich bin seit vielen Jahren bei der GWS verantwortlich für die Ausbildung und Qualifizierung der Systemkoordinatoren, erstelle IT-Sicherheits-Gutachten nach BSI Grundschutz und unterstütze Sie bei Lizenz-Prüfungen. 

In Ihrem gevis ERP | BC Projekt und gevis Vertrag wurde auch die 2-tägige Schulung und Qualifizierung des Systemkoordinators budgetiert. 

Als ausgebildeter und zertifizierter Systemkoordinator verstehen und administrieren Sie die Zusammenhänge auf Hardware- und Software-Ebene, die zum reibungslosen Betrieb der Warenwirtschaft erforderlich sind.
Darüber hinaus hilft das Wissen Ihnen, die Mindestvoraussetzungen vom Grundschutzkatalog des Bundesministeriums für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) zu erfüllen. Sie schützen Ihre Mitarbeiter besser vor aktiven Bedrohungen und kennen die Wesentlichen Rechtsrisiken. Aber auch für die tägliche Arbeit optimieren wir im Rahmen der Schulung gemeinsam die administrativen Prozesse. Rezeptbücher, Anleitungen und der Zugriff auf das Systemkoordinator-Portal ergänzen Ihre Mehrwerte.

Die Stellenbeschreibung zum Systemkoordinator erläutert die Aufgaben:

Stellenbeschreibung Systemkoordinator stellenbeschreibung-richtlinien-sysko.pdf - 404,8 KB - (24x)

Daher ist die 2-tägige Sysko-Schulung in Ihrem Hause Bestandteil des gevis ERP | BC Vertrages und Sie haben bereits am Anfang im Rahmen der Budget-Übersicht diese Schulung wirtschaftlich eingeplant. Mehr Informationen hier: 

https://tech-nachrichten.de/schulung-sysko-basis/

Ausscheiden des vorhandenen Systemkoordinators/Ausbildung neuer Sysko

Der Systemkoordinator-Status ist personengebunden. Wenn Ihr bisheriger Systemkoordinator das Unternehmen verlässt oder nicht mehr für die Erfüllung der Sysko-Pflichten und Aufgaben in Frage kommt, sollte zur weiteren Erfüllung der Vorgaben nach BSI Grundschutz und Prüfungsstandard PS330 ein neuer Mitarbeiter zum Systemkoordinator ausgebildet und zertifiziert werden. 

Die Schulung dauert zwei Tage und findet in Ihren Räumlichkeiten statt. 

Ihr Systemkoordinator ist nicht zertifiziert? – Gefahren Geschäftsführer

EDV-Umgebungen funktionieren nur im korrekten Zusammenspiel aller beteiligten Komponenten.
Hierzu ist es erforderlich, kontinuierlich alle Komponenten seitens installierter Softwareprodukte auf dem aktuellen Stand zu halten.
Dies spiegelt sich in den als Mindestvoraussetzung geltenden Regeln der Grundschutzkataloge des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) und dem Prüfungsstandard 330 der Wirtschaftsprüfer wider.
Diese beiden Regularien sind für jedes Unternehmen Pflicht, um z.B. im Schadenfall keine Probleme mit der Versicherung zu bekommen.

Im Rahmen der fiskalischen Abschreibungszeiträume (derzeit 5 Jahre) wird es auch immer wieder erforderlich sein, Hardware (d.h. wieder alle Beteiligten Komponenten, wie Server und Arbeitsplätze durch Ersatzinvestition zu modernisieren), genauso wie alte Softwareprodukte nicht auf neuer Hardware lauffähig sind. 

Das Ganze ist in etwa vergleichbar mit der Wartung eines Autos und seiner Einzelbestandteile. 

Verantwortlich (in Einzelfällen sogar privat haftend) für die Einhaltung (im Übrigen auch für eine ordnungsgemäße Durchführung der Datensicherung) ist die Geschäftsleitung Ihres Unternehmens, operativ wird es durch die Funktion „Systemkoordinator“ durchgeführt. Dies ist gesetzlich so geregelt und lässt sich unter anderem aus dem HGB ableiten. 

Ein „Wartungsstau“ führt dazu, dass
a) Sicherheitslücken in den Betriebssystemen vorhanden sind, vor denen Sie auch eine Firewall nicht schützen kann
b) Windows-Updates, die bekannte Fehler beheben nicht eingespielt sind
c) möglicherweise keine ordnungsgemäße Datensicherung praktiziert wird (inklusive Lagerung der Bänder u.a.)
d) Fehler im Zusammenspiel der Komponenten auftreten
e) die Gerätschaften keine Wartung mehr haben und ein Austausch/Modernisierung einer Einzelkomponente mit den alten Restkomponenten nicht funktioniert.

Auch wenn Sie das Durchführen einiger Aktionen einem Dienstleister als Auftragverabeiter übertragen können, bleibt beispielsweise das unmittelbare Haftungsrisiko bei groben Verstößen gegen die Datensicherungspflicht beim Unternehmen. Bei einigen Szenarien haftet ein Geschäftsführer sogar persönlich.

Damit Kunden die verlangten Aktualisierungen selbst durchführen können, steht im gevis Vertrag die Pflicht zur Ausbildung und Zertifizierung eines Systemkoordinators. In dieser 2-tägigen Veranstaltung in Ihren Räumlichkeiten erlernt Ihr dafür bestimmter Mitarbeiter, wie er die Grundvoraussetzungen erfüllen, Ihre Systeme betriebsbereit und sicher halten und das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten zum Gesamtbild. 

Betreiben Sie Ihre Lösung über einen externen Dienstleister, ist es (dieser kann kein gevis-spezifisches Administratoren-Wissen haben) sinnvoll, diesen an der Sysko-Schulung teilnehmen zu lassen. Die Teilnahme ist für Sie nicht mit Mehrkosten verbunden.