Exchange Server kritische Sicherheitslücke

Eine akute in Servern 2010, 2013, 2016 und 2019 ermöglicht es Angreifern, Kontrolle über das System zu bekommen und Schadsoftware einzuschleusen. Die Lücke ist nach einer chinesischen Hackergruppe benannt.

Microsoft hat für die Lücke einen Patch bereit gestellt, der unbedingt zeitnah installiert werden muss.

Die Microsoft Cloud-Dienste (Exchange online) sind nicht von der Lücke betroffen bzw. wurde der Patch dort schon von Microsoft installiert.

Aktionen / Maßnahmen

Wenn Sie noch einen Exchange Server im eigenen Hause in Betrieb haben, installieren Sie unbedingt den Patch mit Stand vom 03. März 2021. Die gepatchten Versionen tragen folgende Nummern:

Quelle: Microsoft Security Update Guide

https://msrc.microsoft.com/update-guide/releaseNote/2021-Mar

Ein Microsoft-Mitarbeiter hat auf GitHub ein Powershell Script öffentlich zur Verfügung gestellt, um den Verwundbarkeits-Status zu prüfen. Exchange 2010 wird vom Script allerdings nicht unterstützt. Gleichwohl gibt es für diesen Server ohne Support auch einen Notfallpatch.

Microsoft Exchange Prüfscript auf Github

https://github.com/dpaulson45/HealthChecker#download

Qualifizierte Unterstützung

Wenn Ihnen das hier beschriebene zu kompliziert erscheint, beauftragen Sie gern unsere technischen Kollegen über einen Supportvorgang. Wir freuen uns auf Ihren Auftrag

Über den Autor:

Patrick Bärenfänger ist TÜV-zertifizierter IT-Security Manager und -Auditor und seit über 30 Jahren in der IT-Branche. Seine Schwerpunkte sind die Ausbildung/Zertifizierung von Systemkoordinatoren, Lizenz-Audits und IT-Systemprüfungen nach BSI-Grundschutz-Katalogen und IDW PS 330 und die Intrastruktur-Analyse und -Optimierung.

1 Gedanke zu „Exchange Server kritische Sicherheitslücke

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.