Office Lizenzänderungen 2023

macht auf tiefergehende Änderungen in seinen Office aufmerksam. Dies betrifft im Wesentlichen installierbare Programme (Kauflizenzen, Volumenlizenzen mit und ohne Software-Assurance und auch die Microsoft 365 Pläne mit installierbaren Apps):

– Für den Einsatz installierbarer Office Anwendungen gilt seit 1.1.2023:

Für alle Kauflizenzen von Office 20xx (Home&Business, Volumenlizenzen und auch Lizenzen mit mit gültiger Software-Assurance) gilt seit 1.1.2023, dass sie NICHT in Cloud-Server-Mehrbenutzerumgebungen betrieben werden dürfen.

Für Microsoft 365 gilt: Remotezugriff (Einsatz der installierbaren Anwendungen (Apps) auf On-Premises- oder Cloud- Terminalservern oder Azure Virtual Desktop ausschließlich als Bestandteil des M365 Business Premium Plans oder ab 250 Users als Enterprise Apps). Ein M365 Apps für Business Plan reicht nicht aus.

Quelle: Microsoft Licensing

Da die Lizenzänderung vom Einsatzort (Azure-Terminalserver oder Azure Virtual Desktop) abhängig ist, dürfen auch vor dem 01.01.2023 erworbene Lizenzen nicht in mehr in der Cloud installiert werden. Für vorher erworbene Microsoft 365 Abonnements endet die Einsatzmöglichkeit in der Cloud mit der jeweils nächsten Vertragsverlängerung (also spätestens am 31.12.2023)

Wer also derzeit Terminalserver On-Premises oder in der Cloud einsetzt und dabei Office Lizenzen als Microsoft 365 Apps für Business verwendet, sollte möglichst zeitnah auf den Microsoft 365 Business Premium Plan umstellen. Im Vergleich der enthaltenen Leistungen ist dieser Plan meist günstiger als die sonst notwendigen Einzelpläne für E-Mail, E-Mail-Sicherheit, Mobile-Geräte-Verwaltung, E-Mail-Archiv…

Wer einen On-Premises-Terminalserver in der Cloud unterstellen möchte, muss ebenfalls den Business Premium Plan einführen.

Fazit

Kaufversionen von Office nur auf dem lokalen Rechner, oder (Volumenlizenzen mit und ohne SA) auf On-Premises Terminal/oder Citrix-Servern

Mietversionen von Microsoft 365 benötigen einen Business Premium Plan, um installierbare Apps in Cloud-Terminalservern oder Azure Virtual Desktop einzusetzen

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert