Wann erscheint Server 2019 und wie lange hält er?

Microsoft Windows 2019 ist die Bezeichnung für den LTSC (Long Term Service Channel) bei den Kauflizenzen von für den Einsatz in eigenen Räumlichkeiten (on premise). Er ist auf die Dauer von derzeit 10 Jahren ausgelegt, bevor keine Sicherheits-Updates mehr verfügbar sind. Mit dem Patchday im Oktober 2019 ist das Release geplant. (also am 2. Dienstag im Oktober 2018) Der Server trägt die Bezeichnung 2019 weil das Geschäftsjahr 2019 bei Microsoft am 01. Juli 2018 begann. Server 2019 kann über das Volumen-Lizenzprogramm oder über den OEM-Kanal (mit Server-Hardware) erworben werden. Zusätzlich gibt es eine Miet-Version, die alle 6 Monate Funktions-Updates bekommt. (Semi Annual Branch). Die Miet-Version kann im Open-Vertrag mit Software-Assurance gemietet werden.
Kategorie: Server (9)

Verwandte Beiträge
Skype for Desktop nun auch mit Greenbox-Effekten
#Microsoft #Teams setzt bei seinen Video, Telefonie- und Chat Funktionen und Bildschirm-Freigaben auf sein Schwester-Produkt #Skype. Während Teams auf Geschäftskunden zielt
Welche Programmierbibliotheken werden vorausgesetzt (.net)?
Microsoft .net Framework muss (beides: 32 und 64 Bit) installiert bzw. als Feature auf Systemen ab Windows 8.1 aktiviert und
Windows 10 Version 1903 verzögert sich bis Ende Mai
Nach den Erfahrungen der letzten Halbjahres-Upgrades für #Win10 hat sich #Microsoft diesmal eine Verschiebepause von 2 Monaten genehmigt. Ursprünglich sollte
Exchange Server 2019
#Microsoft gibt die System-Voraussetzungen für einen #Exchange #Server 2019 (on premise) bekannt. Wichtig dabei ist die neue Mindest-Arbeitssspeicher-Anforderung: 2 ProzessorenMind. 128
Windows Server 2016 erschienen
n rnAb sofort stehen für Volumenlizenzkunden und MSDN-Abonnenten die Standard- und Datacenter Editionen von Server 2016 zum Download zur
RDP-Lücke BlueKeep in Windows wird aktiv genutzt
Warum zeitnahes Patchen spätestens kurz nach dem #Patchday so wichtig ist, zeigt sich mal wieder anhand der derzeit aktiv ausgenutzten
Über den Autor:

Patrick Bärenfänger ist TÜV-zertifizierter IT-Security Manager und -Auditor und seit über 30 Jahren in der IT-Branche. Seine Schwerpunkte sind die Ausbildung/Zertifizierung von Systemkoordinatoren, Lizenz-Audits und IT-Systemprüfungen nach BSI-Grundschutz-Katalogen und IDW PS 330 und die Intrastruktur-Analyse und -Optimierung.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.