WSUS stirbt aus

Microsoft hat nun die Windows Server Update Services auf die Liste der „veralteten Produkte“ gesetzt. Das bedeutet, dass keine Weiterentwicklung dieser als WSUS bekannten Software zur Verteilung von Windows Updates im Firmennetzwerk mehr erfolgt.

Zusätzlich wird das des Produkts auf den 18. April 2025 gesetzt. Ab diesem Tag lassen sich in WSUS keine Updates mehr aus dem Software-Katalog importieren.

8Monate 3Wochen 3Tage
bis Fr 18. Apr 2025 267 Tage

Viele Unternehmen haben bereits heute angeschaltet und lassen Updates direkt herunterladen.

Die Installation auf den Endgeräten mit Windows 10 / 11 Pro/Enterprise erfolgt dann automatisch und die Benutzer werden zum Neustart aufgefordert.

Auf Servern erfolgt die Installation meist durch den Unternehmens-Administrator, gefolgt von einem manuellen Neustart der Server. Hiermit wird sichergestellt, dass die Neustarts im definierten Wartungsfenster (max. 10 Tage nach Patchday) liegen. Nach dem Neustart erfolgt eine kurze Funktionsprüfung der wichtigsten Funktionen. Im Bedarfsfall können so fehlerhafte Sicherheitsupdates zurückgezogen werden.

Wir empfehlen das Installieren der Updates am ersten Wochenende nach dem Patchday. Damit hat Microsoft 4 Tage Zeit, Patches, die fehlerhaft sind, wieder zurückzuziehen oder zu reparieren. Zusätzlich liegt man im von Versicherungen bewerteten Zeitfenster (nach mehr als 10 Tagen ohne Updates behalten sich Versicherungen vor, die Leistungen im Schadenfall rigoros zu kürzen).

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert