Richtig gendern – TaucherInnen

Es gibt unterschiedliche Formen in der deutschen Sprache, das „dritte“ Geschlecht richtig auszudrücken. Man nennt das – sogar der Duden lässt sich ausführlich dazu aus. So müssen in Stellenbeschreibungen und -anzeigen Zusätze wie (m/w/d) oder (gn*) zum Jobtitel zugefügt werden. „gn“ steht dabei für „genderneutral“ (und kann auch im englischsprachigen Raum verwendet werden).

Gemäß dem Motto: „alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei“ wurden aus Mitarbeitern Mitarbeitende, Studenten sind nun Studierende, Forscher Forschende, der Rechtsanwalt wird zur Rechtsvertretung.

Weit verbreitet ist mittlerweile auch Innen oder *innen anzufügen an das Stammwort. Prominentes Beispiel aus unserem Betriebsrestaurant: HähnchenInnen-Filets.

Die Briefanrede ist ebenfalls anders: So schreiben viele nun „Sehr geehrte Mitarbeiter*innen / Kund*innen“, „Liebe Supportende“.

Wortherkunft divers

Es gibt also männlich, weiblich und divers. Weil wir in der deutschen Sprache ohnehin sehr viele Anglizismen verwenden, könnte der geneigte Betrachter meinen, dass die Berufsgruppe der Bergungs- Wrack- und Minen-Taucher*innen gemeint ist, denn das englische Wort für Taucher ist nun mal „diver“ und mehrere davon sind „divers„.

m/w/d steht, wenn man es richtig übersetzt, für männlich / weiblich / Tauchende

Hinweis in eigener Sache: Wir haben unsere aktuellen Artikel und Dokumente auch weitgehend genderneutral angepasst. Sollte Ihnen in unserem Archiv noch etwas auffallen, schreiben Sie uns gern. Wir möchten ungeachtet der oben genannten Stilblüten politisch korrekten Journalismus betreiben.

die Redaktion

Verwandte Beiträge
Winter Wonderland 21
15.02.2021 - Tauwetter - der Schneekuchen fällt 8.02.2021 - es hat geschneit Ein Wortspiel: Im #Lockdown nun auch noch ein #Flockdown oder
Zufallsbilder-Slotmachine
Bedienen Sie unsere #Slotmachine und versuchen, aus den Zufallsbildern dreimal das Gleiche zu bekommen.
Über den Autor:

Patrick Bärenfänger ist TÜV-zertifizierter IT-Security Manager und -Auditor und seit über 30 Jahren in der IT-Branche. Seine Schwerpunkte sind die Ausbildung/Zertifizierung von Systemkoordinatoren, Lizenz-Audits und IT-Systemprüfungen nach BSI-Grundschutz-Katalogen und IDW PS 330 und die Intrastruktur-Analyse und -Optimierung.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.